Category: Press

Bejun Mehta über seinen Stimmbruch, die Auswahl seiner Rollen und das Repertoire eines Countertenors
Klemens Hippel | Concerti

Download the article (PDF)

Bereits als Knabe startete Bejun Mehta eine internationale Karriere mit Konzerten und Plattenaufnahmen als Sopran. Nach dem Stimmbruch spielte der Amerikaner Cello, wurde Produzent bei einer Plattenfirma und versuchte sich als Bariton, ehe er seine Countertenor-Stimme entdeckte.

Herr Mehta, leiden Sie unter dem schmalen Repertoire?

Die Frage wird uns Countertenören immer gestellt. Aber wenn sie an Juan Diego Flórez und seine Kollegen denken – die haben ein genauso eingeschränktes Repertoire mit Rossini, Donizetti, dem Belcanto. Keiner findet, dass das eng sei. Unser Repertoire ist eigentlich breiter, besonders wenn man die zeitgenössische Oper hinzunimmt. Ganz zu schweigen von der Musik außerhalb der Oper.

Vielleicht erscheint das Repertoire so schmal, weil man das Gefühl hat, dass Countertenöre immer nur Händel singen.

So ist es aber nicht. Händel ist wunderbar, und man wird nie müde, ihn zu singen. Aber ich mache nur eine Händel-Oper im Jahr. Ich singe viel Mozart, Hasse, Traetta, Conti, Vivaldi, Gluck. Außerdem gebe ich viele Konzerte. Das ist eine wunderbare Mischung. Das ist besser für die Stimme und auch für die Phantasie.

More

Leave a Reply

Your email address will not be published.